RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#46 von nv ( Gast ) , 19.02.2012 21:04

Matthäus 7.1
Lukas 6.37
Römer 14.10
Matthäus 7.3f
1. Samuel 16.7
Sprüche 21.2
Römer 2.1-5
Jakobus 4.12
Matthäus 23.12

Zitat
Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens. (Hebräer 4.12)

nv

RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#47 von PrawdaLosch ( Gast ) , 20.02.2012 03:49

Hi, Gerechtesurteil,

Dankeschön, dass Du Dir ein bisschen Zeit genommen hast und einige wichtige Tipps gegeben hast, und zwar:
(1) Gott bitten (Jak. 1,5) und nicht zweifeln Jak. 1,6).
(2) An Jesu Wort bleiben -> Warhaftig Jesu Jünger werden -> Wahrheit erkennen.

Wenn ich das versuche zu befolgen, kann ich dann wirklich so erleuchtet werden wie Du es schon bist? Oder gibt es bei Dir vielleicht noch ein anderes, tieferes Geheimnis hinter der ganzen Sache? Ist evtl. noch eine besondere Erfahrung (- was weis ich welche, vielleicht 'Geistestaufe'? oder ähnlichesmehr -) notwendig? Weil, mehr steht ja nicht drin in den Versen, die Du genannt hast.

Du schreibst, dass Du als Jungbekehrter von Anfang an in Jesu Worten geblieben bist und dann nur noch hier und da - also ziemlich selten - gesündigt hast! Trotzdem wurdest Du nach und nach zu immer mehr Erkenntniss geführt. Geht das denn eigentlich, wenn man auch nur noch selten (vielleicht so 3-4 mal am Tag) sündigt? - Oder war es doch häufiger bei Dir der Fall?

Wie kann ich zu der Erkenntnis geführt werden, wie Du sie bekommen hast? Oder ist das vielleicht gar nicht erstrebenswert & notwendig und ich bleibe besser auf dem eigenen Niveau stehen bzw. versuche es nur zu halten - was meinst Du?

Und welche Rolle spielt eigentlich Deine kritische Einstellung? Trifft diese auf alle Bereiche zu? - Der Bibel (ich meine der richigen Übersetzung gegenüber) bist Du doch nicht etwa kritisch gegenüber eingestellt - oder doch?

Eine letzte Frage: Als Du nach (2) in Jesu Worten geblieben bist. Hast Du direkt schon die Warheit nach und nach erkannt und bist erleuchtet worden? Was bedeutet es für Dich in dem Vers, wenn es heisst "... so seid ihr warhaftig meine Jünger"? Also kurz gefragt: Bis Du schon warhaftig Jesu Jünger?

Auf eine Antwort freue ich mich und danke im Voraus.
Gruß von PrawdaLosch

PrawdaLosch

RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#48 von Gerechtesurteil , 22.02.2012 01:16

Hi, danke für die Fragen, aber ich schreibe das hier kurz, dass du bescheid weißt, dass ich gelesen habe aber nicht die Zeit habe zu antworten. (Das ist keine Ausrede!) Ich bin hier auch seltener, wie man sehen kann. Hier gibt es ja fast nichts neues zu Traxel.

Was macht er? Kann jemand Fotos liefern? Zu ihm fahren, ein INterview machen oder so und das video hier hochladen?

Was ist los? Haben diese Verbrecher es geschafft, Graß über die Sache wachsen zu lassen?


Geld und Finanzkriese in der Endzeit (Bitte runterladen und anhören! Danke!!)

 
Gerechtesurteil
Beiträge: 896
Registriert am: 26.10.2010


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#49 von Gast , 02.03.2012 12:46

Lieber PrawdaLotsch,

das Problem mit selbsternannten Gerechten ist, dass sie zwar fabelhaft alles kritisieren können, oft zu recht, manchmal zu unrecht - aber wenn es drauf ankommt, konstruktiv zu helfen, wissen sie oft nicht weiter.

GerechtesUrteil hat in vielen Punkten recht. Deine Interpretation - Gott um Weisheit bitten und die Bibel lesen und anwenden - stimmt exakt. Allerdings gibt es nicht "die spontane Erleuchtung". Charismatische Gemeinden, die von "spontanen Geistestaufen", bei denen man dann auch zB die Gabe des Zungenredens erhält (zwangsläufig), weichen in diesem Punkt stark von der Bibel ab. Geistliches Wachstum ist harte Arbeit, die das Leben lang dauert und viel Einsatz erfordert!

Charles C. Ryrie vergleicht den Wachtums-Prozess mit der physikalischen Formel "Geschwindigkeit x Zeit = Strecke" - meiner Meinung nach trifft das den Nagel auf den Kopf. Selbst Christen, die sehr schnell lernen (indem sie viel lernen und sich viel von Gott belehren lassen), brauchen Zeit, um geistig vorwärts zu kommen. Deshalb Buchtipp an dieser Stelle: "Ausgewogen statt abgehoben - der Weg zu einem echten geistlichen Leben" von Charles C. Ryrie. Dieses Buch ist sehr gut lesbar und meiner Meinung nach für jeden (ernsthaften) Christen fast unerlässliche Lektüre. Das beste: Jede Behauptung, jede Aussage ist mit vielen Bibelstellen belegt.

Und zum Abschluss eine (hier!) sehr wichtige Warnung:

Zitat
Prüft alles, das Gute behaltet. (1. Thess. 5:21)


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#50 von Gast , 06.03.2012 11:41

Geistliches Wachstum ist harte Arbeit? Wozu ist dann Jesus gestorben, ist sein Joch nicht leicht...?
Und wegen unserem Glauben verfolgt werden wir ja nicht gerade hier in Deutschland, im Gegensatz zu Nordkorea.

Ich empfehle euch allen mal ein wenig über den neuen Bund und Gnade zu lesen. 90% aller Christen kennen beide Worte zwar, aber haben oft keine Offenbarung was der neue Bund ist und wieso das Gesetz durch Jesus erfüllt worden ist, damit wir nicht mehr under dem Gesetz stehen...

Diese Offenbarungen haben mein Leben verändert und ich empfange alles nur noch durch Jesus, der meine Gerechtigkeit und meine Gnade ist. Mein Leben ist dadurch viel einfacher und schöner geworden, ach ja und die liebe Sünde ist fast automatisch von mir abgefallen...

Falls das zu gut klingt um wahr zu sein, dann bitte mal die folgenden Artikel lesen. Alles 100% mit Bibelstellen!
Es könnte dein Leben verändern!

<a>http://escapetoreality.org/frustrated/

Lest es euch durch und erfahrt, dass das Evangelium wirklich eine FROHE Botschaft ist und keine harte und mühselige...

Wenn jemand mehr dazu erfahren will, kann er eine anonyme E-Mailadresse hier posten, ich trete gerne in Kontakt. Ich möchte nur keine Kontaktdaten preisgeben, da ich meinen Namen nicht verschmutzt bei Google sehen möchte.

Wenn manche von uns doch nur so viel Eifer für die FROHE Botschaft hätten wie Paul für Verurteilung und Verleumdung, die Welt sähe anders aus...


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#51 von nv ( Gast ) , 06.03.2012 17:34

Jetzt bringst du aber ein paar Sachen durcheinander ;) Christus ist nicht am Kreuz gestorben, damit wir "schnell und ohne Mühe im Glauben wachsen können". Er ist gestorben, damit wir leben können, damit unsere Sünden vergeben werden können.

Das Evangelium ist eine SEHR frohe Botschaft, die frohste, die es gibt - weil es uns ermöglicht, zu Gott zu kommen.

Aber damit ist es noch lange nicht getan. Wir reden hier über Jüngerschaft, persönlichen Einsatz, Schätze sammeln im Himmel. Und das passiert nicht automatisch. Warum wären sonst die Jünger am Anfang der Gemeinde so hart verfolgt worden? Warum mussten auch die gegen Sünde kämpfen? Warum schreibt Paulus von dem Kampf zwischen dem alten und dem neuen Leib? Das klingt für mich nicht nach "ich brauche gar nix zu tun und kriege alles geschenkt" ;)

Natürlich dürfen wir nicht verkrampft versuchen, aus eigenen Werken irgendwas hinzubasteln. Und doch gehören zu einer intensiven Beziehung immer 2. Einer davon ist Gott, an dem wirds nicht scheitern - aber was ist mit mir? ;)

nv

RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#52 von Gerechtesurteil , 09.03.2012 01:30

Oh man, viel Unsinn wieder hier. Zur Frohen Botschat: Sie ist deshalb froh, weil sie Rettung bringt. Kein tralala auf der Erde sondern erettung der Seele und Bewahrung vor der Hölle/Verdammnis etc.. Alles andee ist sinnloses, scheinfrommes, fühl-dich-wohl-geschwätz.

Und das ich gegen solche Verbrecher und Wölfe vorgehe ist deshalb, weil diese viele (nicht alle natürlich) ins Verderben reißen und deren Glauben u.a. zerstören.


Geld und Finanzkriese in der Endzeit (Bitte runterladen und anhören! Danke!!)

 
Gerechtesurteil
Beiträge: 896
Registriert am: 26.10.2010


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#53 von Gast , 09.03.2012 22:09

www.gerechtesurteil-Forum.de??? Einfach mal eröffnen und da alle diese Geschichten erzählen.


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#54 von Gast , 15.03.2012 09:32

@Gerechtesurteil: Wo in der Bibel steht denn, dass deine Seele errettet wird? Ich lese da immer was von Geist...

Ich glaube wirklich, dass du keine Ahnung hast und davon viel und davon noch viel mehr auf irgendwelchen Seiten veröffentlichst, ohne überhaupt zu prüfen, was du da von dir gibst.


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#55 von Forum schließen ( Gast ) , 15.03.2012 11:26

Wäre es nicht an der Zeit, dieses Forum zu schließen? Es bringt doch absolut nichts. Traxel erfreut sich guter Gesundheit, er hat ein gutes Erbe seines Vaters angetreten, sein Geld im Ausland gut angelegt und wird von allen russlanddeutschen Christen als Ikone verehrt. Daiker macht seine Doktorarbeit, er hat gutes Geld verdient und ist bis aufs Ende des Lebens versorgt. Er predigt in X-Gemeinden, die dem BSB ergeben sind: Paderborn, Bornheim, Bonn etc, etc.

Was will man noch mit diesem Forum erreichen? Ein Nervenkitzel mit dem "schizoiden" Gerechtesurteil? Oder? Oder? Oder?

Forum schließen

RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#56 von Pt ( Gast ) , 15.03.2012 19:21

Paul bist du das??

Pt

RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#57 von Gast , 17.03.2012 10:37

es fängt gerade endlich an: 2 jahre sind fast rum--> die Ernüchterung ist da--> die Verarbeitungsprozesse auf persönliche und gemeindliche Ebene finden statt. Gott sei Dank und Ehre, dass das überhaupt noch geschieht.


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#58 von Gast , 17.03.2012 11:53

Was passiert denn auf "gemeintlicher Ebene"?


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#59 von Gast , 20.03.2012 11:19

Stell doch die Frage sich selbst: "Was passiert denn so gerade in deiner Gemeinde oder in dir selbst?" Und Gottes Segen beim Antwort-Suchen und - Finden.


RE: Die Sache mit dem Splitter und dem Balken

#60 von Gast , 20.03.2012 20:40

Die Gemeinden, die in die TXL-Falle getappt sind, waren schon davor unfähig das theologisch Richtige vom Falschen zu unterscheiden.
Sie waren ausserdem beratungsresistent und vielmehr stolz auf ihre "Erhabenheit".
Deshalb wäre es jetzt ein Wunder, wenn es irgend welche Konsequenzen geben würde.
Also : ein Wunder ist ausgeblieben. Es ging eben wie immer - schief.
Wo ist denn das Problem?


   

Insolvenzgeld–Arbeitsagentur /offene Version
Fragen an Paul Traxel / erwartet aber keine Antwort

Xobor Forum Software © Xobor